Stipendiaten

 

 

 

 

Sarah Christian

 

Die Christa-und-Werner-Strohmayr-Stiftung hat es mir ermöglicht, mein Bachelor Studium an der Universität Mozarteum in Salzburg zu absolvieren und mich darin unterstützt mich voll und ganz auf meine künstlerische Entwicklung und Arbeit zu konzentrieren. 

 


 

Sarah Christian, geboren in Augsburg, studiert derzeit im Konzertexamen bei Prof. Antje Weithaas an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin. Seit Oktober 2013 hat sie an derselben Hochschule einen Lehrauftrag inne. Ihr Bachelorstudium bei Prof. Igor Ozim an der Universität Mozarteum Salzburg schloss sie im Alter von 20 Jahren mit höchster Auszeichnung ab. Wichtige musikalische Anstöße erhielt sie in Form von Meisterkursen bei Prof. Thomas Brandis, Donald Weilerstein, Prof. Rainer Schmid, Maxim Vengerov und bei Miriam Fried-Ravinia Festival Chicago.

Auf internationaler Ebene ist Sarah Christian Preisträgerin des 4. Louis Spohr-Wettbewerbs für Junge Geiger und Gewinnerin des internationalen Violinwettbewerbs ›Kocian‹ in Usti nad Orlici/Tschechien. 2005 folgten Preise bei den Violinwettbewerben Henri Marteau, bei dem sie zusätzlich den Sonderpreis für die beste Interpretation eines Werkes von W. A. Mozart erhielt, sowie beim Wettbewerb der Kulturstiftung Hohenlohe in Kloster Schöntal. Hier ist ebenfalls ein Sonderpreis für das virtuose Werk zu erwähnen. Beim Johannes-Brahms-Wettbewerb in Pörtschach/ Österreich erspielte sie sich im August 2008 einen Ersten Preis. Im selben Jahr wurde sie mit dem ›Best string player of the year‹- Award sowie der Yehudi-Menuhin-Medaille der Universität Mozarteum Salzburg ausgezeichnet. Sie gewann den 2. Violinwettbewerb Szymon Goldberg in Meissen und wurde mit der Szymon-Goldberg-Medaille als Gesamtsiegerin geehrt. Die Stiftung Mozarteum übergab der Preisträgerin anlässlich des 10. Wettbewerbs W.A.Mozart in Salzburg den Förderpreis für die jüngste Finalistin. Anfang 2012 erspielte sie sich den Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Preis und den Preis der Freunde Junger Musiker beim Mendelssohn Wettbewerb in Berlin.
Zuletzt wurde sie im Juni 2013 beim Internationalen Violinwettbewerb Michael Hill in Auckland/Neuseeland mit einem 2. Preis und dem Kammermusikpreis ausgezeichnet.

Sarah Christian legt auch besonderen Wert auf ihre kammermusikalische Ausbildung und Entwicklung. 2010 spielte sie sich beim Deutschen Musikwettbewerb in Bonn im Fach Duo Violine/Klavier ins Finale und wurde als Stipendiatin in die Bundesauswahl Konzerte junger Künstler aufgenommen. In deren Rahmen gab sie Konzerte in ganz Deutschland, unter anderem beim Schleswig Holstein Musikfestival.
Bei den Festivals ›Spannungen‹ in Heimbach und Schwetzinger Festspiele spielt sie mit Lars Vogt, Jörg Widmann, Tanja Tetzlaff u.a.
Sarah Christian verfolgt eine rege Konzerttätigkeit, die sie schon durch viele Länder Europas, nach China, Japan, Südamerika und die USA führte. Sie spielt als Solistin mit dem Via Nova Chor München, mit den Philharmonien Hermannstadt und Timisoara/Rumänien, der Bayerischen Kammerphilharmonie, dem Universitätsorchester des Mozarteums Salzburg, der Camerata Salzburg, der Auckland Philharmonie und dem Sinfonieorchester Klagenfurt. Derzeit ist sie Konzertmeisterin der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen.

https://www.kammerphilharmonie.com/index.php/de/2013-08-22-15-41-48/musiker/108-deutsch/orchester/musiker/491-sarah-christian

Teresa Schwamm

Die Christa-und-Werner-Strohmayr-Stiftung hat mir durch ihr großzügiges monatliches Stipendium den Einstieg ins Studium erheblich erleichtert. Dank dieser Unterstützung hatte ich die Möglichkeit, mich ausschließlich auf das Leben in Berlin und das Musizieren zu konzentrieren. Ich konnte während der wichtigen Zeit der ersten Studienjahre an Meisterklassen großartiger Musikerpersönlichkeiten teilnehmen, die mich auch heute noch prägen. Die Stiftung ist ein Geschenk und hat großen Anteil daran, dass ich nun als freiberufliche Bratschistin mit beiden Beinen sicher auf musikalischem Boden stehe.

 


 

Teresa Schwamm, 1988 in Augsburg geboren, studierte bei Tabea Zimmermann und Lars Anders Tomter an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin sowie bei Lawrence Power an der Züricher Hochschule der Künste. 

Sie ist die Bratschistin und Gründungsmitglied des preisgekrönten Armida Quartetts, mit welchem sie u.a. 2011 den "Concours de Genève" und 2012 den „ARD Musikwettbewerb“ gewann. Mit dem Armida Quartett konzertiert Teresa Schwamm regelmäßig an den wichtigsten Konzertorten in Europa, Asien und den USA. Auszeichnungen wie "BBC New Generation Artists " und "ECHO Rising Stars" fördern ihre Karriere weltweit. Das Quartett nahm beim Label CAvi Music bereits mehrere CDs auf und tritt regelmäßig bei Radio- und Fernsehsendungen auf. 

Neben der Arbeit im Streichquartett spielt Teresa Schwamm regelmäßig als Aushilfe in Orchestern wie den Berliner Philharmonikern, dem Rundfunk Sinfonie Orchester Berlin und dem Mahler Chamber Orchestra.

Als Solobratschistin wird sie u.a. von dem Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks, der Camerata Bern,  Ensemble Resonanz und dem Philharmonischen Orchester Augsburg eingeladen. 

 

Zahlreiche solistische Auftritte, u.a. mit den Hofer Sinfonikern, bei Festivals wie den Festspielen Mecklenburg Vorpommern und dem Schleswig Holstein und Rheingau Festival stärkten ihren solistische Präsenz. 

http://armidaquartett.com/konzerte/konzerte/

 

Mona Burger

„Das Stipendium der Christa-und-Werner-Strohmayr-Stiftung hat wesentlich zu meinem musikalischem Werdegang beigetragen, da es mir die Möglichkeit gab, ­trotz hoher Fahrtkosten und  Studiengebühren­, Jungstudentin an der  Musikhochschule Stuttgart zu  werden und mir dadurch die Tür in die  professionelle Welt der Musik geöffnet wurde. Dafür bin ich sehr dankbar.“

 


 

Mona Burger wurde 1992 in Augsburg geboren. Im Alter von 3 Jahren begann sie mit dem Klavierspiel, mit 5 Jahren bekam sie ihre erste Geigenstunde.  Mit 15 Jahren wurde sie Jungstudentin im Fach Violine bei Prof. Christian Sikorski an der  Musikhochschule Stuttgart.

Sie studierte an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien in der Klasse von Prof.  Anton Sorokow, an der Musikhochschule Lübeck bei Prof. Heime Müller und seit 2016an der  Musikhochschule Hannover bei Prof. Ulf Schneider.

 

Sie ist mehrfache 1. Bundespreisträgerin des Wettbewerbs „Jugend musiziert“. Außerdem erlangte sie den 2. Preis beim KarlHöllerWettbewerb und den Kunstförderpreis der Stadt Augsburg.

 

Mit ihrem Streichquartett gewann sie u.a. den Klassikpreis der Stadt Münster und wurde mehrmals  als Ehrengast zum Klenge Maarnicher Festival in Luxemburg eingeladen.

 

Als Aushife spielt sie bei der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, dem Ensemble Resonanz  und beim Philharmonischen Orchester der Stadt Lübeck.

Mona ist Stipendiatin des Vereins „Yehudi Menuhin Live Music Now“.  

 


Florian Reß

 

Durch die großzügige finanzielle Unterstützung der Christa-und-Werner-Strohmayr-Stiftung konnte ich meinen lang gehegten Wunsch, die Anschaffung eines 5 Oktaven Marimbaphons, realisieren. Dadurch boten sich mir alle Möglichkeiten, meine musikalisch-technischen Fertigkeiten während des Masterstudiums auf ideale Weise auszubauen."


 

Florian Reß erhielt seinen ersten Schlagzeugunterricht an der Sing- und Musikschule Mozartstadt Augsburg.

Mehrfach mit dem Jugend-musiziert-Bundespreis ausgezeichnet, begann er nach dem Abitur mit dem Musikstudium im Hauptfach Schlagzeug bei Stefan Blum und im Fach Pauke bei Guido Rückel (Münchner Philharmoniker) am Leopold-Mozart- Zentrum Augsburg. Während seines Studiums absolvierte er mehrere Praktika in verschiedenen Orchestern (u.a. Augsburger Philharmoniker und Nürnberger Symphoniker).

Mit den Münchner Symphonikern und dem Münchner Rundfunkorchester wirkt er in Konzerten und Opernproduktionen im In-und Ausland mit und ist auch bei diversen Rundfundeinspielungen und –Übertragungen zu hören.

Intensiv widmet sich Florian Reß der Kammermusik, so zum Beispiel mit seinem Percussion-Trio Schlag3, mit dem er 2012 das Semifinale der Percussion Competition Luxemburg erreichte. Solistisch und in unterschiedlichsten Formationen präsentiert er auf diversen Bühnen und Festivals das umfangreiche und vielseitige Instrumentarium des klassischen Schlagzeugs. Mit Paul Crestons Marimbaconcertino gab er 2015 sein Solodebut bei den Augsburger Philharmonikern.

Seit Herbst 2015 ist Florian Reß Masterstudent, zunächst bei Prof. Peter Sadlo ( 2016) und dann bei Ernst-Wilhelm Hilgers (Bayerisches Staatsorchester) und Alexej Gerassimez am Mozarteum Salzburg.

 

Schlag3

 

2011 war die Geburtsstunde des Percussion-Trios Schlag3. Ziel war der Int. Percussion Competition Luxemburg Anfang 2012. Die Christa-und-Werner-Strohmayr-Stiftung unterstützte Schlag3 vor allem beim Erwerb des umfangreichen Schlaginstrumentariums. Eine wichtige Starthilfe für uns.

 


 

Schlag3. Drei besessene Musiker. Ein Trio.

 

Sebastian Hausl, Florian Reß und Fabian Strauß sind mit dem Musik-Virus infiziert. Die studierten Musiker präsentieren die breite Vielfalt der modernen Schlagzeugkunst. Egal ob Konzertpodium oder Clubperformance, unzählige Instrumente kommen zum Einsatz: Traditionelle Trommeln, Marimbaphone, Ölfässer, auch ein Kanu – jeder erdenkliche Gegenstand inspiriert Schlag3.

 

Was zählt, sind Präzision, Harmonie, mitreißende Dynamik, die schlagartige Überraschung, künstlerisches Feingefühl und Innovation. Und natürlich der Funke, der zum Publikum überspringt. Schlag3 definiert sich über die Eigenständigkeit der Percussion als musikalischer Ausdrucksform und ist ein junges, ein sympathisches Team.

http://www.schlag3.de/

 

Nathalie Schmalhofer

Die Christa-und-Werner-Strohmayr-Stiftung hat mir dabei geholfen meine zwei Jahre 'School of the Arts' in North Carolina zu finanzieren. Dies war die Grundlage für mein jetziges Studium an der Robert-Schumann Hochschule in Düsseldorf. Ich bin sehr dankbar für die Erfahrungen die ich in den USA sammeln konnte. Die finanzielle Unterstützung der Stiftung war dabei sehr wichtig. 

 


 

Nathalie Schmalhofer absolvierte ihren High School Abschluss bei Prof. Ida Bieler in den USA. Seit Oktober 2016 ist sie Studentin an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf.

 

Meisterkurse bei Prof. Ingolf Turban, Augustin Hadelich (USA) und Kent Nagano.

Im Jahr 2007 gewann sie den Kulturpreis ihrer Heimatstadt Bobingen und war 2009 jüngstes Mitglied der Jugend Jury des internationalen Violin-Wettbewerbs Leopold Mozart in Augsburg.

 

Ehrung bei der Kunstpreisverleihung des Landkreises Augsburg 2014.

2013 und 2014 erhielt Nathalie Vollstipendien des Eastern Music Festivals in North Carolina (USA). Dort gewann sie den Wettbewerb Concerto Competition.

 

Solistisch ist Nathalie mit dem Rumänischen Staatsorchester, der Winston-Salem Symphony (USA), dem Dortmunder Jugendsinfonieorchester (Achim Fiedler), dem Schwäbischen Jugendsinfonieorchester (Allan Bergius), dem Hochschulorchester des Leopold-Mozart-Zentrums der Universität Augsburg u.a. aufgetreten.

2015 erhielt sie ein Vollstipendium für das internationale Aspen Music Festival (Colorado).

Als Winner of the American Protégé International Competition spielte sie 2015 ihr Preisträgerkonzert in der Weill Hall der Carnegie Hall in New York.